Geruchsartikel

Scentarticles / Geruchsartikel

 Die Bedeutung des Geruchsartikels beim Trailen wird häufig unterschätzt.
Im Realfall kann vom Scentartikel der Erfolg oder Mißerfolg der Suche abhängen.

Der Geruchsartikel dient als Träger des gesuchten Geruchs und soll dem Hund möglichst viele Informationen zur gesuchten Person geben (Individualgeruch).

Als Geruchsartikel kann im Prinzip alles dienen, was die zu suchende Person berührt hat. Der Individualgeruch bleibt wie ein genetischer Fingerabdruck überall kleben.

Je idealer der Geruchsartikel ist, desto leichter fällt dem Hund das Verfolgen der Spur und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Trail.

Der Geruchsartikel sollte möglichst wenig Eigengeruch haben, stark nach der zu suchenden Person riechen und nach Möglichkeit nicht mit Gerüchen anderer Personen kontaminiert sein.

Im Einsatzfall sollte der Hundeführer sich den Geruchsartikel nach Möglichkeit selbst wählen.

 

 Auswahlkriterien:

  • wenig Eigengeruch
  • keine Kontaminationen durch andere Menschen
  • möglichst porös
  • frisch getragen
  • körpernah getragen
  • von der oberen Körperhälfte
  • nicht mit Gegenständen anderer Menschen im Kontakt gewesen
  • möglichst groß

 

 Häufig hat man jedoch kaum oder keine Auswahl und ist auf das, was man geboten bekommt, angewiesen.
Als Geruchsartikel kann eigentlich alles, was die gesuchte Person berührt hat, dienen:
 

  • Zigaretten
  • Gläser
  • Schlüssel
  • Brieftasche
  • Kamm
  • Zahnbürste
  • ....


 

 Aber auch Körperflussigkeiten wie

  • Blut
  • Schweiss
  • Urin
  • Samen
  • Tränen
  • Vaginalsekrete
  • Speichel
  • Erbrochenes

    Oder auch:
  • Bombenreste
  • Abgeschossene Munition (wurde beim Ladevorgang angefasst)

 können als Geruchsartikel dienen.
 

 Der Hund soll im Training lernen, mit den verschiedensten Geruchsartikeln zurecht zu kommen.
Optimale Geruchsträger sind z. B. Nachthemden, Unterwäsche, Kopfkissenbezüge.

Problematischere Geruchsartikel aufgrund möglicher Kontamination sind:

  • Handschuhe, Schuhe (Kontakt mit zahlreichen Fremdgerüchen, starker Eigengeruch des Leders)
  • Jacke, Mantel, Hut (wird oft in öffentlichen Garderoben gelagert oder von anderen Personen getragen)
  • Oberbekleidung kann umgekrempelt werden, von innen riecht sie intensiver und die Gefahr von Kontamination ist geringer.

 

Man kann von einem Geruchsartikel eine Kopie anfertigen:

Kopie eines Geruchsartikels

 Ein weiteres wichtiges Thema ist die Kontamination des Geruchsartikels und die sich daraus ergebenden Konsequenzen:

Scent discrimination und Missing person

Artikel über Scentarticles von Terry Davis (englisch)
Artikel über Geruchsartikel (deutsch) von Jack Shuler

[Nasenarbeit] [Aktuelles] [Geruchssinn] [Geruch] [Hounds] [Mantrailing] [Geruchsartikel] [Ansatz] [Geruchsdifferenzierung] [Anzeigeverhalten] [Bestätigungsformen] [Negativ] [Lineup] [Splittings] [Richtung der Spur] [Trail-Equipment] [Was kann mein Hund?] [Häufige Fehler] [auf der Spur] [Organisation des Trainings] [Wie fange ich an?] [Trail-Links] [Mantrailing im Kontext] [Geschichte der Personensuche] [Tiersuche] [Schweißarbeit] [funny nosework] [Fährtenarbeit/Tracking] [!!was Hunde noch "erschnüffeln können] [Links] [Literatur] [Forum] [Quellenangaben] [Prüfungsordnungen/Entwürfe] [Haftungsausschluß] [Impressum]